Zum Inhalt springen
Startseite » Kaminofen & Dunstabzugshaube – Was ist zu beachten

Kaminofen & Dunstabzugshaube – Was ist zu beachten

    Kaminofen & Dunstabzugshaube

    Bei Kaminöfen und Dunstabzugshauben reicht es oft nicht aus, sie einfach nur anzubringen. Zwischen den beiden gibt es Wechselwirkungen, was vor allen Dingen mit dem Unterdruck des Raumes zusammenhängt. Um zu vermeiden, dass Abgase aus dem Ofen in den Raum gezogen werden, gibt es hier einige Dinge, die man beachten sollte. In diesem Artikel möchten wir Sie umfassend aufklären.

    Dunstabzugshauben: Die zwei Bauarten

    Zunächst einmal unterscheidet man zwei Bauarten bei den Dunstabzugshauben: Die sogenannten Ablufthauben und die Umlufthauben.

    Bei den Umlufthauben wird die Luft aus dem Raum gesogen und anschließend gefiltert. Dementsprechend muss man bei dieser Haubenart auch wenig beachten. Die Luft hat zwar einen minimal niedrigeren Sauerstoffgehalt, was allerdings nicht weiter schlimm ist.

    Bei Ablufthauben hingegen besteht die Gefahr, dass diese zu viel Sauerstoff aus dem Raum befördern. Wenn sie gleichzeitig mit dem Kamin betrieben werden, kann es schnell passieren, dass ein Unterdruck im Raum entsteht. Vor allem bei guter Gebäudedämmung kann ein solcher Fall ziemlich schnell eintreten. Die Folge daraus ist, dass die Strömungsrichtung sich umkehrt: Anstatt nach außen befördert zu werden, strömen die Abgase nun in das Innere des Raumes. Sowohl das viele Kohlenmonoxid, als auch die weiteren giftige Stoffe gelangen nun ins Zimmer und können im schlimmsten Fall zu Vergiftungen führen. Außerdem wird der Ofen vergeblich nach Luft suchen und anfangen zu qualmen. 

    Der Gesetzgeber fordert daher in Paragraph 4 Absatz 2 der Feuerungsverordnung, dass derartige Konstellationen nur dann möglich sind, sofern der gleichzeitige Betrieb verhindert wird, die daraus resultierenden Schäden durch Absaugung verhindert werden, oder dass das System durch umfassende Sicherheitseinrichtungen überwacht wird.

    Was ist die Lösung des Problems?


    Für einen solchen Fall wird daher eine Lösung benötigt. Dies kann entweder ein Fensterkontaktschalter oder eine Abluftsteuerung sein. Sie werden in der Regel von dem Schornsteinfeger oder von den Ofenbauern verkauft und angebracht, doch natürlich besteht auch die Option, die Fensterkontaktschalter online zu erwerben. Sie sollten bestenfalls darauf achten, nur DIBT-geprüfte Elektronik zu kaufen, denn das Deutsche Institut für Bautechnik schaut hier, ob alles rechtens ist. 

    Die Fensterkontaktschalter sind eine Art Sicherheitsvorkehrung. Sie sorgen dafür, dass die Ablufthaube und der Ofen nur dann betrieben werden können, wenn das Fenster geöffnet ist. Eine entsprechende Sensorik erfasst dabei den Zustand des Fensters. Dieser Mechanismus arbeitet übrigens unabhängig von der Jahreszeit. Im Sommer, wie im Winter muss das Fenster geöffnet sein, damit die Ablufthaube gleichzeitig mit dem Kaminofen betrieben werden kann.

    Wenn eine Abluftanlage bei geschlossenem Fenster angeschaltet wird, dann würde der Ofen bereits nach kurzer Zeit ausgehen und anfangen zu qualmen. Die Abluftanlage wird mit Hilfe eines Fensterkontaktschalters nur dann angemacht, wenn die Sensorik misst, dass das Fenster geöffnet ist. Erst dann wird ein Signal gegeben, dass die Abluftanlage eingeschaltet werden kann.

    Unabhängig davon, ob eine Abluftanlage installiert wurde oder nicht: Sie sollten die Luftzufuhr des Ofens immer extern anschließen, um auf der sicheren Seite zu sein!


    Thermofühler

    Thermofühler können ebenfalls angebracht werden. Sie befinden sich dabei im Rauchrohr. Erst, sobald sie ungefähr 30 Grad messen, geben Sie ein entsprechendes elektrisches Signal, dass der Ofen eingeschaltet ist. Die Ablufthaube kann in so einem Fall nur dann bedient werden, wenn das Fenster geöffnet ist.

    Bei den Thermofühlern gibt es allerdings ein wesentliches Problem. In einem heißen Sommermonat kann es schnell passieren, dass das Rohr etwa 30 Grad heiß wird, obwohl der Ofen außer Betrieb ist. Dann kann die Ablufthaube trotzdem nicht eingeschaltet werden, obwohl keine Gefahr besteht. Auch bei Thermofühlern können Fehler daher nicht ganz ausgeschlossen werden. Für die Wintermonate eignen sie sich jedoch ganz gut, da hier keine Fehler auftreten sollten.

    Abschließend

    Wir danken Ihnen vielmals fürs Durchlesen und hoffen, dass Sie eine Menge mitnehmen konnten. Wenn Sie offene Fragen haben oder eine umfassende Beratung wünschen, kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns, Ihnen zu helfen.