Zum Inhalt springen
Startseite » Schornsteinplanung von A bis Z – So sollten Sie vorgehen

Schornsteinplanung von A bis Z – So sollten Sie vorgehen

    Sie benötigen einen Schornstein? Die richtige Schornsteinplanung sollte gründlich durchdacht werden, denn es gibt vieles zu beachten. In diesem Artikel erfahren Sie die wichtigsten Dinge, die Sie bei einer Schornsteinplanung beachten sollten.

    Schritt 1 Schornsteinplanung: Den Schornsteinfeger vorab fragen

    Erst einmal ist es wichtig, sich vorab mit einem Schornsteinfeger auszutauschen und ihn um Genehmigung zu bitten. Das ist wesentlich und sollte bereits vor Baubeginn geschehen. Der Schornsteinfeger muss das Bauvorhaben immer überprüfen und dazu Stellung geben können, um mögliche Schwierigkeiten bereits im Voraus zu erkennen.

    Umgekehrt funktioniert das leider nicht mehr. Unter Umständen könnte der Schornsteinfeger das Vorhaben dann nicht mehr durchwinken oder Schwierigkeiten feststellen, die Sie vielleicht nicht anfangs auf dem Schirm hatten. Deshalb raten wir bei jeder Planung dazu, sich vorab unbedingt mit dem Schornsteinfeger auszutauschen.

    Wissenswert: Auch wenn es in der Praxis häufig anders gehandhabt wird, ist es interessanterweise unzulässig, in eine Geschäftsbeziehung mit Schornsteinfegern einzugehen. Wer das tut, macht sich strafbar und riskiert unter Umständen, in einen Straftatbestand verwickelt zu werden.

    Der Grund dafür ist die Wettbewerbsverletzung, die sich daraus per Gesetz ergibt. Der Schornsteinfeger ist schließlich immer die erste Person, die in direktem Kontakt zum Abnehmer steht. Damit daraus keine wettbewerbsrechtlichen Nachteile entstehen, hat der Gesetzgeber jegliche Geschäftsbeziehungen, die über die normale Schornsteinfeger-Dienstleistung gehen, verboten. Der Schornsteinfeger darf Ihnen also keinen Kaminofen oder anderweitiges Zubehör verkaufen, denn das Schornsteinfegerhandwerksgesetz und die Gewerbeordnung verbieten solche Fälle strikt.

    Viele Schornsteinfeger versuchen trotzdem immer wieder, die Gunst der Stunde auszunutzen und den Leuten dann überteuerte Systeme anzudrehen. Wir empfehlen, darauf nicht einzugehen. Erst recht nicht, wenn Sie über die Gesetzeslage Bescheid wissen. Wer bei einem Schornsteinfeger kauft, riskiert auch später beim Versicherungsschutz große Einbußen, denn hier kommt es darauf an, mit wem der Vertrag zustande gekommen ist. Daher lautet unsere Empfehlung, lieber auf der sicheren Seite zu bleiben und kein Risiko einzugehen. Damit bleiben Sie auf der sicheren Seite.

    Das richtige Ofenmodell und den richtigen Ort suchen

    Sie sollten außerdem bereits im Vorfeld einen passenden Aufstellort und das richtige Ofenmodell aussuchen. Es ist hilfreich, zumindest Groben eine Vorstellung darüber haben, wie das Ergebnis letztendlich aussehen soll. Dann kann Ihnen auch der Schornsteinfeger mehr dazu sagen und Sie bereits im Vorfeld auf wichtige Dinge Hinweisen. Je konkreter Ihre Vorstellung ist, desto besser.

    Die neuen Ableitbedingungen beachten

    Der nächste Schritt bei der Schornsteinplanung wäre es, sich die neuen Ableitbedingungen genauer anzuschauen. Das können Sie entweder selbst tun, oder einen Experten beauftragen. Natürlich stehen wir Ihnen hier jederzeit zur Verfügung.

    Den richtigen Ort zu finden, ist mittlerweile gar nicht mehr so einfach. Seit dem 01.01.2022 gibt es nämlich neue Ableitbedingungen, die genau regeln, an welchen Orten der Schornstein aufgestellt werden darf und an welchen nicht. Im Grunde beinhalten sie verschärfte Anforderungen an die Höhe des Schornsteins.

    Seitdem die neuen Ableitbedingungen in Kraft getreten sind, ist es grundsätzlich am besten, den Schornstein möglichst nah am Dachfirst zu platzieren. Dazu bietet sich in vielen Fällen die Gebäudemitte an. Den Schornstein hingegen möglichst weit außen zu bauen, würde wenig Sinn ergeben, da ansonsten die geforderte Schornsteinhöhe ansteigt. Und wer will schon einen Schornstein am Haus haben, der etwa 12 Meter in die Höhe ragt?

    Die neuen Ableitbedingungen hängen ziemlich eng mit der Konstruktion Ihres Hauses zusammen. Wir haben Ihnen dazu ein ausführliches YouTube-Video erstellt, das Sie auf unserem Kanal finden können. Natürlich bieten wir Ihnen auch immer individuelle Beratungen an, wenn Sie das möchten.

    Die Art der Feuerstätten festlegen

    Konvektivöfen, Pelletöfen oder Grundöfen – Die Auswahl ist einfach riesig. Deshalb sollten Sie bereits vorab die gewünschte Art der Feuerstätte festlegen. Dadurch wissen die Planer, welcher Durchmesser einkalkuliert werden muss. Bei einer Einfachbelegung ist das noch einfach, denn dort wird in der Regel eine 150-er Nennweite benötigt. Doch bei Sonderfällen oder bei mehreren Feuerstätten gibt es da wesentlich mehr zu beachten.

    Die Anzahl der Feuerstätten festlegen

    Wollen Sie eine Feuerstätte anschließen oder sollen es gleich mehrere sein? In solchen Fällen muss nämlich der erforderliche Durchmesser angepasst werden.

    Es ist allgemein hilfreich, bereits im Voraus zu wissen, wie viele Feuerstätten im Haus angeschlossen werden sollen. Wenn Sie zum Beispiel in Zukunft planen, den Dachboden auszubauen und dort einen Kaminofen hinzustellen, dann sollte das möglichst schon bei der Schornsteinplanung berücksichtigt werden. Andernfalls wird der benötigte Durchmesser von Anfang an falsch gewählt, was später zu Problemen führen kann. Möglichst weit in die Zukunft zu planen lohnt sich also nicht nur generell, sondern besonders auch im Falle der Schornsteinplanung.

    Das Budget richtig festlegen

    Je nach den gewünschten Anforderungen, variiert natürlich auch das benötigte Budget. Eine gute Feuerstätte sollte mehrere Jahrzehnte halten, daher ist die günstigste Lösung nicht immer die Beste. Über die Zeit gesehen lohnt es sich also, auf ein qualitatives System zu setzen. Damit sparen Sie sich langfristig eine Menge Zeit, Nerven und Geld ein.

    Wir danken Ihnen fürs Durchlesen und wünschen viel Erfolg bei der Planung! Sehr gerne können Sie für die Planung Ihres Schornsteins zu uns Kontakt aufnehmen

    Robby Stude
    Robby Stude

    Ich bin Robby Stude, Autor und Herausgeber von Kaminofen-berater.de Meine Karriere begann ich ursprünglich in der Immobilienbranche. Dann ich durch die Firma meines Vaters zur Ofen- und Kaminbranche. Über die Jahre habe ich mir jede Menge Know-How rund um Feuerungstechnik angesammelt, das ich hier gerne mit allen Kaminofeninteressenten teilen möchte. Alle Artikel